Bienentransport in neuen Dadant-Beuten


Zum Abholen von Bienen in neuen Beuten sind einige Vorbereitungen zu treffen:

Falls die Beuten gegen die Witterung geschützt werden sollen
(ist auch eine Frage der Optik) , rechtzeitig Farben oder Leinöl besorgen und die Beuten außen und oben am Rand ausreichend streichen (wir streichen unsere Beuten beim ersten Anstrich 3 x, jeweils mit Zwischenanschliff, so werden sie schön glatt und halten lange die Farbe).
Wir verwenden unterschiedliche Farben um die Beutenteile im Lager schnell ausfindig zu machen:
- braun für die Beuten, Böden und Deckel
- dunkelrot für die Fütterer
- ultramarinblau für die Honigzargen
- grün für die Bienenfluchten, Absperrgitter, Wander-Gitterdeckel
- alle verschiedenen Farben für die Anflugbretter

Am besten die Beuten mit je einer Nummer versehen (Königinnenzeichenstifte lassen sich gut dafür verwenden, da die Farbe nicht so schnell ausbleicht), damit auf der Stockkarte vermerkt werden kann, welche Königin in  welcher Beute sitzt.
Die Nummer bringt man am besten dann auf, wenn der Aussendeckel aufliegt, da man sonst vielleicht die Nummer zu weit oben anschreibt und man sie dann später gar nicht lesen kann ohne den Deckel abzunehmen! (ist uns am Anfang passiert *gg*).


Abstandhalter auf den Rähmchen, an der Beute und dem Schied:
wir verwenden Pilzköpfe (z.B. von Holtermann oder Wagner, 7 mm) und bringen diese wie in der Imkerschule in Landsberg jeweils zwei rechts am Rähmchen an. Also rechts wenn man auf das Rähmchen drauf schaut. d.h. auf der Rückseite sind sie von vorn gesehen links, wenn mans umdreht wieder rechts. Und zwar einen Abstands-Nagel ganz oben, damit Bienen beim Ziehen der Waben nicht gequetscht werden können und einen relativ weit unten (ca. 6 cm vom unteren Rand), dass beim Transport die Waben nicht aufeinander klappern können, siehe Foto. Es müssen die Abstandshalter auch mind oben an der Beute angebracht sein (wenn man auf die Seite draufguckt, wieder rechts), um die Bienen nicht zu quetschen und ein Ankleben der Randwabe zu vermeiden. Auch das Schied benötigt die Abstandshalter ,so wie die Rähmchen.

Baurahmen vorbereiten:

Für den Baurahmen (in dem die Bienen den Drohnenbau errichten können) kann man den oberen Draht im Rähmchen lassen und neu festnageln, den Rest des Drahtes rausnehmen.
Um das Rähmchen stabiler zu bauen, kann man auf 6,5 cm von oben noch mal eine Leiste einkleben/-schrauben und oben einen Mittelwand-Streifen einlöten. Der Vorteil: oben wird in der Regel ein Futterrand gebaut, den man immer mit ausschneiden müsste, wenn man die Drohnenbrut schneidet. So kann man das Futter oben drin lassen und kann trotzdem gut die Brut ausschneiden, entweder am 1. Draht entlang oder eben an dem zugefügten Rahmen. Den Baurahmen oben am Träger mit Ba kennzeichnen, so dass man später beim Hochheben das Rähmchen nicht umdreht. Sonst kann passieren, dass der Inhalt herausfällt, da er ja wegen dem fehlenden Draht nicht stabil genug ist.

Mittelwände:
Falls Sie Ableger kaufen, sollten Sie für die erste Erweiterung mindestens eine Mittelwand (=Rähmchen mit eingelöteter Mittelwand) pro Beute mitbringen. Für einen Kunstschwarm natürlich mehrere.
Tipp zum Einlöten der Mittelwand: mit einem Drahtspanner die Drähte so spannen, dass sie einen hellen Ton abgeben, wenn man daran zupft. Dadurch lässt sich die Mittelwand dann besser und gleichmäßiger einlöten. Zum Einlöten kann man gut einen alten Eisenbahntrafo verwenden. Diese sind in der Regel einfacher zu bedienen als die neuen Einlötgeräte, unter anderem da sie i.d.R. nicht durchschmoren können, wenn man die Pole aus Versehen zusammenbringt.


Für den Transport benötigen Sie:
- Ihre vorbereiteten (gestrichenen) Beuten mit (mit Abstandsnägel)
- Gitterboden
- Fluglochkeil (und evtl. Schaumstoff-Streifen, um das Öffnen später zu erleichtern)
- Schied
- Innendeckel mit Isoliermatte
- Aussendeckel evtl. mit Aluhaube
- mind. 6-7 Leerrähmchen / Beute
- evtl. eine Mittelwand (=Rähmchen mit eingelöteter Mittelwand) oder für einen Kunstschwarm mehrere
- 1 Baurahmen / Beute sowie
- 1 - 2 leistungsfähigen Spann-Ratschen-Gurt (wir verwenden die blauen von OBI, Kosten ca. 7 Euro/Stück)
- für den Kunstschwarm etwas Futterteig zum gleich füttern

Wenn Sie Transport-Gitterdeckel besitzen (mit Lochblech oder Gitter), gerne auch diese.

Die erste Stockkarte erhalten Sie von uns, ausgefüllt mit den Abstammungsdaten der Königin, die wir Ihnen mit dem Volk verkaufen. Sie können diese fortführen oder auch eine andere verwenden und sich den Beleg nur als Zuchtnachweis aufzuheben. Vielleicht wollen Sie ja mal wieder eine Königin von uns erwerben und können uns dann sagen, ob sie eine ähnliche haben möchten, wie die, die Sie schon einmal bekommen haben.